Kindergruppe 1 "Bau von Nisthilfen für Bienen", 15.09.17

Heute war es endlich so weit: Ich durfte zum ersten Mal die Mönkeberger Kindergruppe betreuen.
Zuvor fuhr ich jedoch zum Campus der Fachhochschule in Kiel. Auf dem Gelände ist der Mediendom. Ich sollte einen Gutschein von dort für die Preisverleihung von unserem Postkartenwettbewerb (JSHHB) kaufen. 
Zu um 10 Uhr fuhr ich dann zu Frau Gerlach. Wir frühstückten, sammelten die Materialien zusammen, ich schrieb mir einiges Naturwissenschaftliches auf, das ich den Kindern nebenbei zum Thema erzählen wollte und las Bücher. Des Weiteren sprachen wir die kommenden Termine ab. Um ca. 15:15 Uhr holten wir Herrn Marx-Stölting ab, der mir dabei half die Nisthilfen mit den Kindern zu bauen und schon die Häuser vorgefertigt hatte. Da das Wetter schlecht war, verschoben wir das ganze von der Germania-Koppel in Frau Gerlachs Haus. Ich holte die Kinder um 15:30 an der Koppel ab.

Mit zwei achtjährigen Jungs machte ich mich dann um kurz nach halb vier auf den Weg zu Frau Gerlach, wo ein weiteres Kind, ein Mädchen, bereits angekommen war. Sie hatten wir vorher informiert, dass wir den Standort geändert haben. Da sie schon länger Mitglied in der Mönkeberger Kindergruppe ist, war es kein Problem sie zu kontaktieren. Die beiden Jungs waren neu.
Nach einer kurzen Einführung begannen wir damit, die Bausätze der Nisthilfen zusammen zu schrauben und zu nageln. 
Da nur drei Kinder da waren, war das recht überschaulich und ging sehr schnell. Anschließend höhlten wir die gesammelten Stöcker aus und füllten den oberen Bereich des Hauses aus. 
Nebenbei erzählte ich etwas Theoretisches zu dem Thema: Warum bauen wir die Häuser? Warum sind die Bienen bedroht? etc. und verteilte Infomaterial.
Die Nisthilfe ist generell etwas kleiner, da wir es sonst zeitlich nicht geschafft hätten. Die Kinder durften ihr Haus dann mit nach Hause nehmen. Es hat ihnen sehr viel Spaß gemacht.
Nachdem ich dann noch alles aufgeräumt habe, bin ich um 18 Uhr nach Hause gefahren. 
Ich muss sagen, dass ich vor dieser Aufgabe während meines FÖJs am meisten Respekt hatte, da man viel Verantwortung übernimmt und natürlich auch möchte, dass die Kinder Spaß und sich nicht langweilen. Dieses erste Treffen hat mir diese Angst allerdings genommen, da die Kinder sehr entspannt waren und es keine schwere Aufgabe war sie für 1 1/2 Stunden zu betreuen.
Somit freue ich mich schon auf den 29.09.17, wo ich mit ein paar anderen im Knik-Hus eine Fledermaus-Exkursion für die Kinder der Kindergruppe und ein paar Kinder von außerhalb durchführe.
Für dieses Treffen war ich am 18.09.17 vormittags mit Yvonne Brüggemann im Knik-Hus und habe mit den beiden FÖJ-lerInnen Nils und Ksenia und deren Betreuer Josh den Ablauf besprochen.
Sie werden uns an dem Tag unterstützen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Kontakt

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.