Das 2. Seminar (Glücksburg), 06.11.-10.11.17

Montag, 06.11.17

Heute ging es zum 2. FÖJ-Seminar. Diesmal ging es nach Glücksburg ins artefact. Da ich 1 1/2 Stunden fahren musste und vorher noch packen und einkaufen musste, stand ich um 6:30 Uhr auf. Letztendlich fuhr ich um 8:40 Uhr mit meinem Auto los und war um 10:15 Uhr da. Spätester Treffpunkt war 11 Uhr, also alles perfekt. 

Dort angekommen, traf ich als erstes auf Lena vom BUND, die mir unser Zimmer zeigte. Ich war in einem 4er-Zimmer zusammen mit Aila, Denise und Lena. Wir hatten sogar ein eigenes Badezimmer. Ich schlief oben mit Lena und Denise und Aila unten auf einer Schlafcouch, die man im Bild nicht sehen kann. 
Die Location war auf jeden Fall richtig cool, da das Haus aus klimafreundlichen Baustoffen, wie z.B. Lehm und Seegras gebaut worden ist und sich komplett selbst mit Energie versorgt (z.B. durch selbst erzeugte Solar- und Windenergie). Dies war natürlich auch passend zu unserem Seminarthema: Klimawandel.

Nachdem ich meine Sachen im Zimmer abgelegt hatte, gingen wir zu um 11:15 Uhr zur Begrüßung. Dieses Seminar wurde von einigen FÖJ-LerInnen von uns organisiert, die uns dann erste Informationen zur kommenden Woche erzählten. Wir starteten mit einem Energizer bevor wir eine Führung von Werner über das Gelände bekamen. 
Zu dem Artefact gehört nämlich auch ein "PowerPark", durch den man Einblicke in die Energieherstellung durch erneuerbare Energien bekommt und durch den auch deutlich wird, was der Klimawandel für Folgen haben wird, wenn wir nichts verändern. Zu dem Gelände gehörten außerdem die zwei Schweine, die Teil der Abfallverarbeitung sind. Sie bekommen natürlich nur das Beste und keine Bananen- oder Orangenschalen. :D

Um 13:30 Uhr gab es Mittagessen. Was ich sehr gut fand ist, dass es bei diesem Seminar abends warmes Essen gab und nichts mittags, da ich es von zu Hause so gewöhnt bin. Generell waren die Essenszeiten viel besser als beim letzten Mal.
Nach dem Mittagessen hatten wir eine kurze Pause. Diese verbrachte ich mit den anderen auf unserem Zimmer.
Um 14:30 Uhr ging es mit dem eigentlichen Thema los. Wir betrachteten den Ist-Zustand des Klimawandels,diskutierten Thesen und spielten ein Quiz, bei dem meine Gruppe 2. wurde.
Dann gab es eine kleine Kaffeepause mit Apfelkuchen. Der war sehr lecker. Nach der Pause schauten wir eine etwas längere Dokumentation und diskutierten anschließend in Kleingruppen über das behandelte Thema.
Um 17:30 Uhr war das Tagesprogramm beendet und die erste Vorbereitungsgruppe für abends kümmerte sich um das Abendessen.
Um 19 Uhr gab es Abendessen: vegetarisches Chilli. Vorm Essen wurde uns gesagt, dass sich in dem Essen noch 2 ganze Chillischoten befinden und wir vorsichtig sein sollen. Es war natürlich klar, dass ich, diejenige, die von allen wahrscheinlich am wenigsten Schärfe ab kann, eine Chillischote erwischte.- Nach ein paar Gläsern Milch ging es aber wieder. 
Nach dem Abendessen unterhielten wir uns noch lange in dem Essensraum, bevor wir zum Spieleabend übergingen. Wir spielten zu 10.-15. Werwölfe. Das war ganz lustig.
Um 22:45 Uhr war ich im Bett.

Dienstag, 07.11.17

Nach einer mehr oder weniger erholsamen Nacht (je nachdem in welchem Zimmer man sich befand :D) stand ich um 7:20 Uhr auf. Um 8 Uhr gab es Frühstück. Ich unterhielt mich mit Birgit und Erik, meinen Betreuern. 
Nach dem Frühstück hatten wir bis um 9:30 Uhr eine kurze Pause. Dann starteten wir mit dem zweiten Teil des Programms. Heute ging es um die weltweite Klimapolitik. Wir wurden in Gruppen eingeteilt. Ich war in einer 4er-Gruppe und wir hatten den Oberbegriff "Schwellenländer". 
Nachdem wir die zu uns gehördenden Texte durchgearbeitet hatten, hatten wir eine Pause bis zum Mittagessen. 
Außerdem wurden die Listen für die Segelseminare ausgehängt. 
Ich habe mich mit Denise und Malin zusammenn als Vorbereiter für das Segelseminar auf der Petrine 1 eingetragen (16.04.- 21.04.18).

Um 13 Uhr gab es Mittagessen. Ehrlich gesagt hatte ich die vegetarischen/veganen Aufstriche und das Brot jetzt schon satt. 
Nach einer kurzen Pause starteten wir wieder um 14:30 Uhr mit einer simulierten Klimakonferenz in den zweiten Teil des Programms. Eine kleinere Gruppe von uns saß vorne und diskutierte über ein Abkommen und wir anderen waren Zuschauer.
Um 15:40 Uhr machten wir eine Pause. Es gab Karottenkuchen. Der war auch sehr lecker. Danach ging es mit der Diskussion weiter. 
Um 17:15 Uhr waren wir fertig und hatten wieder bis 19 Uhr Pause.

Dann gab es Abendessen. Heute stand Reis mit Curry auf dem Plan. Es war super lecker. Vor allem der Bambus hat mir sehr gut geschmeckt.
Nach dem Essen hatte ich Putz- und Abräumdienst. 

Als Abendprogramm stand heute ein Filmeabend an. Wir entschieden uns für "Inception". Ein sehr verwirrender Film wie ich fand. Ich ging duschen und war um 22:30 Uhr im Bett.

Mittwoch, 08.11.17

Heute musste ich schon etwas früher aufstehen, da ich Frühstückdienst hatte. Somit machte ich mich um 6:40 Uhr fertig, um pünktlich um 7:15 Uhr in der Küche zu sein.

Um 9:30 Uhr begann das Tagesprogramm. Heute wurde es praktisch. Der Tag stand unter dem Motto "Klimawandel: Was können wir tun?!" und somit durften wir heute viel rumexperimentieren.
Es startete mit der Aufgabenstellung ein Auto selbst zu bauen, das so CO2-neutral wie nur möglich sein soll. Für jedes Bauelement, das fiktiv in einem "Shop" angeboten wurde, musste man mit CO2-Emissionen bezahlen. Ich war in einer 5er-Gruppe mit Denise, Helena, Lena und Nils. Wir gingen nach draußen, denn; Alles, was man in der Natur findet, ist CO2-neutral. Wir kauften lediglich 3 Teelichter für die Räder und Klebeband. 

Um 12:30 hatten wir eine Pause und um 13 Uhr gab es Mittagessen. Danach wurden die Gewinner des Wettbewerbs abgestimmt. In verschiedenen Kategorien wurden die Autos bewertet. Unser Auto schnitt am besten ab und somit gewannen wir. Als Preis bekamen wir Hanuta von Erik. Danke Erik! :D

Hier noch ein paar Bilder der anderen Autos:

Nach dem Vergleichen der Autos wurden drei Stationen aufgebaut, an denen wir verschiedene Dinge herstellen oder testen konnten. Ich entschied mich dafür, eigenes Shampoo aus Kastanien und Äpfel herzustellen. Das funktionierte so semi gut, aber es hat trotzdem Spaß gemacht! :D
An den anderen Stationen konnte man z.B. testen, ob sein Make-Up umweltverträglich ist oder wie hoch der Kalkgehalt im Wasser ist.

Um 17:30 Uhr war das Tagesprogramm wieder beendet und ich traf mich mit meiner besten Freundin, die in der Nähe von der Seminar-Location wohnt. Sie holte mich ab und brachte mich zu um 22:30 Uhr wieder zurück zum Artefact.
Als ich dort ankam wartete der wohl komischte Applecrumble auf mich, den ich je gesehen habe.
Auf die Frage, was in dem "Etwas" drin war, antwortete Denise nur mit: "ZIMT! Und Zucker, Butter, etwas Mehl und ein paar Äpfeln." :D
Nach drei kleinen Löffeln war Schluss. Wir aßen quasi selbst hergestelltes Karamell mit Apfelstücken, die sich ab und zu auf den Löffeln verirrten. Ich frage mich immer noch, wie Nils die halbe Auflaufform davon essen konnte. Er ist wohl einfach in Übung mit seinen Zeltlagern oder Pfadfinder-Veranstaltungen.

Nachdem wir lange mit dem Applecrumble kämpften, entschlossen Nils, Denise, Ksenia, Janina und Len uns spontan dazu, zum Bockholmer Strand zu fahren. Nils fuhr uns dorthin.
Es war sehr kalt und logischerweise stockdunkel. Aber es hat mega viel Spaß gemacht. 
Im Anschluss fuhren wir noch zum Glücksburger Schloss. Das war auch sehr schön, aber auch etwas gruselig. 
Um 1:30 Uhr war ich im Bett. Eigentlich wollte ich früh schlafen gehen, da ich morgen Frühstückdienst habe, aber der Applecrumble hat uns alle so gepusht, dass uns das egal war. 
Und außerdem hätte ich so einiges verpasst, wenn ich nicht mitgefahren wäre. 

Donnerstag, 09.11.17

Ich stand um 6:45 Uhr auf. Tatsächlich war ich kaum müde und konnte meinem Frühstückdienst gewissenhaft nachgehen. 
Heute stand ebenfalls wieder Praxis auf dem Tagesplan. Um 9:30 Uhr trafen wir uns im Forum des Hauses und gingen zusammen zu einer Haltestelle, um um 9:50 Uhr einen Bus nach Flensburg zu nehmen. Am ZOB angekommen, gingen wir zu Fuß zum Rathaus. Natürlich war das Wetter heute bislang am schlechtesten und es fing auch an zu nieseln.
Um 11 Uhr hatten wir im Rathaus einen Termin mit Martin und Rosa (FÖJ-Lerin) vom "Klimapakt Flensburg e.V.". Martin hatte einen Vortrag vor uns vorbereitet und stellte uns die Idee vom Klimapakt vor. Der Klimapakt ist ein Verein, der sich mit anderen Unternehmen dafür einsetzt, dass Flensburg bis 2050 CO2-neutral wird. Deren Definition von "CO2-neutral" erscheint mir aber ehrlich gesagt noch sehr schwammig. 

Der Vortrag ging bis um 12 Uhr. 

Danach bildeten wir Kleingruppen, in denen wir Befragungen in der Flensburger Innenstadt durchführten. Auf unserem Fragebogen stand zum einen die Frage, ob die Befragten den Klimapakt Flensburg kennen und zum anderen die Frage, was sie im Alltag gegen den Klimawandel tun. 

In der Stadt hatten wir noch etwas Freizeit, bevor wir uns um 14 Uhr alle wieder am ZOB trafen. Unser Bus zurück nach Glücksburg kam um 14:20 Uhr. Von der Haltestelle gingen wir dann wieder zu Fuß zum Artefact.

Zuerst hatten wir bis 15:30 Uhr Pause. In der Pause konnte man nochmal etwas von dem wunderbaren Applecrumble essen. Ich ließ es vorsichtshalber. Die Aufräum-Truppe musste später auch feststellen, dass er mit der Auflaufform eins geworden war und sie die Reste kaum raus bekamen. Bester """Kuchen""" überhaupt.
Nach der Pause setzten wir uns in einer großen Runde und besprachen die Ergebnisse der Umfrage. Das Ergebnis war ernüchternd. Ca. 80% der befragten Bürger kennen den Klimapakt nicht und viele tun auch nichts oder zumindest nicht viel gegen den Klimawandel. 

Um 17 Uhr war das Tagesprogramm beendet. Ich fuhr zu meiner besten Freundin. Um 23:30 Uhr war ich wieder zurück. Ich ging zur Feuerstelle, wo ein paar andere ein Lagerfeuer gemacht hatten. Dort sangen sie Lieder und machten Waffeln im Glutbett. Die schmeckten richtig gut. 
Um 1 Uhr war ich im Bett.

Freitag, 10.11.17

Heute stand ich um 7:30 Uhr auf. Um 8 Uhr gab es Frühstück. Danach hatten wir bis um 9:30 Uhr Zeit zu packen und unsere Zimmer zu säubern und zu räumen. Dann begannen wir mit einer Fazit-Runde zu der vergangenen Seminarwoche. 
Um 11 Uhr waren wir damit fertig und begannen, das ganze Haus zu putzen.

Um 12 Uhr gab es Mittag. Das letzte Essen vor der Abreise. Es gab Reste von der Kürbissuppe von gestern Abend. Es war super lecker.
Danach hatte ich Küchendienst. Es war total viel zu tun. Massen an Geschirr und eine sehr dreckige Küche. Da aber so ziemlich jeder half, ging es sehr schnell und hat auch noch Spaß gemacht.
Um 13:15 Uhr durften wir nach Hause fahren. Ich machte mich mit meinem Auto auf den Rückweg und war um 15 Uhr zu Hause.

Mir persönlich hat das Seminar sehr gut gefallen. Viel besser als das erste. Das liegt glaube ich daran, dass es nur mit meiner FÖJ-Gruppe war. Also mit 30 Leuten anstatt 150. Es war viel familiärer und man konnte die anderen besser kennen lernen. Das Thema "Klimawandel" spricht mich generell mehr an als das Thema "Wem gehört die Welt". 
Außerdem muss ich auch nochmal sagen, dass das Organisationsteam einen richtig guten Job gemacht hat. Ihr habt das Programm sinnvoll ausgesucht und es perfekt umgesetzt. Mir war nicht einmal langweilig und ich habe viel dazu gelernt. Ich freue mich schon sehr auf das nächste Seminar Ende Januar! :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Kontakt

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.