Ausstellungsabbau und Podiumsdiskussion 06.09.17

Heute hatte ich einen langen Arbeitstag (10-20:15 Uhr).

Um 10 Uhr fuhr ich mit Norbert Voigt nach Klanxbüll, um dort die Ausstellung zum Bienenprojekt ("BienenReich") im Infozentrum Wiedingharde abzubauen. Die Ausstellung war dort seit Juni 2017 aufzufinden. Wir waren um 11:45 Uhr da.
Zuerst prüften wir, ob noch alles vollständig und heil war und notierten uns die Mängel. 
Nachdem wir alles zusammen gesammelt hatten, packten wir die Sachen in einer Regenpause in Norberts Auto. Tim, der FÖJ-ler des Infozentrums, half uns dabei. Er sagte mir, dass er bei dem Einführungsseminar auch in meinem Fotokurs war. Er war mir aber irgendwie nicht aufgefallen. :D
Nach Tee und Kaffee machten wir uns wieder auf den Rückweg nach Molfsee.
Sven half uns die Sachen aus Norberts Auto in einem Raum im Heimatbund zwischen zu lagern. Die Ausstellung ist so gefragt, dass sie nächste Woche schon wieder für längere Zeit gebucht ist. 
Um 15:30 Uhr waren wir mit allem fertig.

Ich blieb noch bis kurz nach 17 Uhr im Heimatbund und fuhr dann in die Kieler Innenstadt.
Dort hatte ich mich vor einigen Wochen für eine Podiumsdiskussion zum Thema "Flucht und Fluchtursachen" zur Bundestagswahl 2017 im Kulturforum Kiel angemeldet. Die Veranstaltung ging von 18-20:15 Uhr. 
Da mich das Thema selbst sehr interessiert und es immer noch aktuell ist, beeinflusst die Stellungsnahme einer Partei auch sehr meine Abstimmung bei der Wahl.
Es waren die CDU, die SPD, die Grünen, die FDP, die Linke, ein Mann von Amnesty (Flüchtlingshilfe und leider auch die AfD vertreten.
Die Podiumsdiskussion wurde von einer Frau moderiert, die auch darauf achtete, dass alle Politiker ihre Redezeiten einhalten. Das ist ihr sehr gelungen.
Die Diskussion war sehr interessant, war für mich aber nicht sehr aufschlussreich, da ich bei einigen Parteien (außer der AfD) zwar einige Punkte gut finde, mich dagegen aber ein paar überhaupt nicht ansprechen. Deswegen weiß ich noch nicht so richtig was ich bei der Bundestagswahl am 24. September wählen soll.
Die Diskussion war aber auch teilweise sehr unterhaltsam. Als der Vertreter der AfD z.B. äußerte: "Nur weil ich Politiker der AfD bin, bin ich noch lange kein Rassist." oder: "Die AfD steht für die Vielfalt in Deutschland." lachte das ganze Publikum. Da fragt man sich echt, ob der junge Volkswirtschaftslehre-Student aus Kiel das Wahlprogramm seiner Partei überhaupt schon mal angeschaut hat.
Einige Argumente von ihm, wie z.B. dass die AfD die Grenzen schließen möchte, damit weniger Flüchtlinge ins Land kommen, da Flüchtlinge meisten Analphabeten sind und es deshalb in Deutschland zu nichts bringen würden, habe mich dann doch eher erschüttert und aufgeregt.
Zwar hat auch die AfD das Recht darauf, ihre Vorstellungen preis zu geben, aber wenn man die Vergangenheit Deutschlands kennt und diese mit einem bewussten Menschenverstand auf die AfD und dessen Wahlprogramm refelktiert, kann es einfach nicht sein, dass man diese Partei wählt.

In diesem Blogbeitrag schildere ich meine persönliche Meinung. Wir Leben in Deutschland, in einem demokratischen Land. Jeder kann und darf eine andere Meinung haben als ich. Das ist völlig okay. Ich möchte euch nur eins mit auf den Weg geben:
Informiert euch VOR dem 24. September ausführlich über die Wahlprogramme der Parteien (siehe unten).
Jedes Wahlprogramm kann die nächste Wahlperiode deutlich verändern und somit auch unser Zusammenleben in Deutschland.
Mir ist wichtig, dass euch aber bewusst ist, dass ihr mit eurer Stimme etwas verändern könnt und ihr die Chance habt, eure Meinung nach außen zu tragen. Warum sollte man diese Möglichkeit also nicht nutzen?

Für alle, die sich noch sehr unsicher sind, verlinke ich hier den Wahl_o-Mat. Dies ist eine gute Alternative, um durch 38 Fragen herauszufinden, welches Wahlprogramm am besten zu seiner Denkweise passt.
Zum Wahl-O-Mat: https://www.wahl-o-mat.de/bundestagswahl2017/

F
ür alle, die sich gerne mit den Wahlprogrammen der Parteien auseinandersetzen wollen, verlinke ich hier eine Übersicht über alle Parteien.
Zu den Wahlprogrammen: https://bundestagswahl-2017.com/wahlprogramm/

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Kontakt

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.